Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   30.05.13 16:42
    super schöne Bilder mein
   6.06.13 08:33
    Krasser scheiß... du has

http://myblog.de/aventurera-kat

Gratis bloggen bei
myblog.de





Letztes Update - Bolivien

Nach einigen Wochen Abstinenz kommt nun ein letztes Update von mir.

Ich bin bereits seit Mittwoch letzter Woche wieder zuhause. Da meine Oma gestorben ist, habe ich meine Reise 3 Wochen eher abgebrochen und bin nach Hause geflogen.

Knapp 3 Wochen habe ich in Bolivien verbracht. Ich war mit Isball aus Österreich, die ich während der Busfahrt kennengelernt habe, einige Tage in Copacabana und der Isla del Sol am Titikakasee. Dort war es wunderschön und sehr friedlich. Anschließend bin ich weiter nach La Paz. Ich hatte immer angenommen, La Paz sei die Hauptstadt Boliviens, aber es ist nicht so: Sucre ist die offizielle Hauptstadt und in La Paz ist der Regierungssitz. La Paz (3600 m) hat mir an sich überhaupt nicht gefallen, das Atmen ist mir teilweise recht schwer gefallen, weil die Luft stark verpestet war von den tausenden von Autos und Bussen...Allerdings bin ich dort fast eine Woche geblieben, weil ich noch einige von meiner Machu Picchu Gruppe wieder getroffen habe. Ich weiß nicht, wie viele tausend Markt"stände" ich dort gesehen habe. Im Grunde war die gesamte Stadt ein einziger Markt, auf dem man alles, aber auch wirklich alles, kaufen konnte, von Obst & Gemüse über Klamotten, DVDs, Kloschüsseln und Lamaföten (!) usw... Es war sehr bizarr, aber hochinteressant...

Einen Tag habe ich dann noch eine Mountainbike-Tour mitgemacht. Gestartet sind wir auf 4700 m und zu Ende war die Tour auf 1200 m. Es hat super viel Spaß gemacht und war eine schöne Abwechslung zum lauten und stressigen La Paz.

 

Anschließend ging es weiter nach Uyuni. Ich war gerade dabei, mich nach einer Agentur umzuschauen, die Mehrtagestouren zum Salzsee anbietet, als ich Emanuel aus Sonthofen kennengelernt habe. Wir haben dann gleich beschlossen, die Tour zusammen zu machen und das war auch gut so. Insgesamt waren wir bei der 3-Tages-Tour zu siebt mit vier Engländern und einer Brasilianerin. Es hieß zwar, unser Guide wäre um die 50, die Jeeps seien alle Allradwagen usw...aber es hat sich herausgestelllt - es war einfach nichts davon wahr... Wir hatten unseren Guide auf Ende 40 geschätzt - in Wirklichkeit war er 28 (!).

In der ersten Nacht hat er sowas von gesoffen, dass wir ihn am nächsten Morgen erst Mal 2 Stunden lang suchen mussten und er , als wir ihn gefunden haben, nicht in der Lage war zu stehen, geschweige denn zu fahren. So hat Emanuel das Steuer in die Hand genommen und ist gefahren. An dem Tag hätten wir dann eigentlich mind. 4 Lagungen sehen sollen, allerdings kamen wir nach einer kurzen Fahrt (wir sind eh viel zu spät los) an einen Jeep, der mind. 20 cm im Schlamm steckte. Und so haben wir letzten Endes unseren 2. Tag damit verbracht, zu versuchen, den Jeep -erfolglos- aus dem Schlamm zu ziehen. Am 3. Tag ist dann unser Jeep etwa 15 Mal stehen geblieben. Glücklicherweise haben wir es dann wieder auf die Hauptstraße geschafft und es kam einer, der ein Ersatzteil dabei hatte...Sonst wären wir wahrscheinlich heute noch irgendwie in der Pampa in der Salzwüste... Als wir abends alle wieder gesund und gut gelaunt - wirklich gut gelaunt, denn die Gruppe war einfach genial :-)- wieder nach Uyuni zurückkamen, haben wir uns noch eine Stunde mit den Verantwortlichen der Tour gestritten und einen Teil unseres Geldes wieder bekommen.

Danach ging es für mich weiter nach Potosi (4060 m), wo ich  einen Tag verbracht habe ehe ich nach Sucre, der eigentlichen Hauptstadt, bin. Dort habe ich dann vom Tod meiner Oma erfahren. Dann ging es für mich per Flieger von Sucre über Santa Cruz nach La Paz. Dort habe ich dann am Flughafen die wahrscheinlich unbequemste Nacht meines Lebens verbracht ehe es dann am nächsten Morgen von La Paz nach Lima und von dort weiter über Amsterdam nach Stuttgart ging. Glaubt mir, jetzt habe ich erst Mal die Schnauze richtig voll vom Fliegen.

Alles in allem hat mir Südamerika aber super gefallen und es war mit Sicherheit auch nicht mein letztes Mal dort :-)

11.7.13 16:12


Titikaka-See & Machu Picchu

So, jetzt gibts wieder ein Update von mir.

In den letzten zwei Wochen habe ich einiges erlebt und viele neue Eindruecke gewonnen.

Ich war in Puno auf 3800m Hoehe am Titikaka-See und hab nen Ausflug zu den Flotantes gemacht. So heissen die von den Einheimischen kuenstlich aus Seegras erbauten Inseln, auf denen sie in natuerlichster Weise ohne Strom leben. Ihre Kinder schicken sie auf eine andere Insel in die Schule.

 

Anschliessend bin ich weiter nach Cusco, dem Ausgangspunkt zum Machu Picchu. Obwohl Cusco sehr touristisch ist, gefaellt es mir unheimlich gut, weil es viele alte Gebaeude und einfach Charme hat. Den Montag und Dienstag habe ich mit Yahel aus Israel verbracht. Sie fleigt heute oder morgen nach 4 Monaten Suedamerika wieder nach Hause. Hier gibt es, wie ueberall in Peru, Maerkte, auf denen man einfach alles kaufen kann und fuer umgerechnet 1,50€ ein Menue, bestehend aus einer Suppe, einem Hauptgang und einem Tee, bekommt.

Von Mittwoch bis Samstagnacht habe ich dann eine Dschungeltour zum Machu Picchu gemacht. Wir waren insgesamt zu siebt. Die Gruppe war sehr angenehm und wir hatten unglaublich viel Spass. Am ersten Tag sind wir 2 Stunden downhill mountainbiken gewesen. Am Donnerstag sind wir dann etwa 9 Stunden durch tropische Waelder gewandert und konnten uns in natuerlichen Thermalquellen (hot springs) baden und erholen. 

Am Freitag hab ich dann Zipline gemacht. Das ist so ne Art Hochseilgarten und hat einfach nur riesen Spass gemacht. genau das richtige fuer mich :-)

Das ist der Link fuer diejenigen, die es interessiert, wie es dort aussah usw.

http://www.canopyperu.com/

Nach zwei Stunden, in denen ich mich wie ein Vogel gefuehlt habe, ging es schliesslich entlang den Zugschienen und durch wunderschoene Landschaft weiter nach Aguas Calientes, besser bekannt als Machu Picchu Pueblo. Dort sind 99% der Einheimischen im Tourismus beschaeftigt und nur 1% anderweitig.

Und am Samstagnacht war es dann soweit: Wir sind um 4.20h losgelaufen, um rechtzeitig vor Ort zu sein. Denn um 5 Uhr wurden dann die Pforten geoeffnet und wir konnten die knapp 2000 Stufen zum Machu Picchu hoch erklimmen. Da wir relativ schnell waren, konnten wir die ganzen Scharen von Menschen hinter uns lassen und waren als eine der ersten am Eingang. Unglaublich, wie viele Menschen sich dort umd 6 h morgens schon tummeln...viele sind auch mit dem Bus gekommen oder gegen spaeter dann vom originalen Inka-Trail angekommen.

Auf meinem Eintrittsticket wurde ich um ein Jahr verjuengert und zudem hollaendischer Abstammung ;-) Ein Australier, der bei mir in der Gruppe war, war auch nicht mehr Australier, sondern Italiener. Keine Ahnung, wie genau die den Reisepass dort anschauen bei der Ticketaustellung ;-) 

Machu Picchu war einfach nur unglaublich gigantisch, wunderschoen und hatte etwas Magisches. Gegen 12 h hat es dann zwar angefgangen zu regnen, aber das hat es nur umso spektakulaerer gemacht. Man konnte richtig sehen, wie schnell sich die Wolken vor bzw. ueber uns bewegt haben und neue Wolken geformt wurden.

Nachdem ich den halben Tag dann am Machu Picchu verbracht habe, bin ich wieder zurueck nach Aguas Calientes, wo wir immer noch den halben Tag Zeit hatten, bis wir unseren Zug nach Ollantaytambo erwischen mussten und von dort per Bus zurueck nach Cusco gebracht wurden. Am Sonntag war dann erst Mal ausschlafen und Waesche machen angesagt.

Heute Abend (bei mir ist es gerade 12 h) gehts dann mit dem Nachtbus weiter nach Copacabana auf die bolivianische Seite des Titikaka-Sees. Was mich dann alles in Boliven erwarten wird, weiss ich noch nicht, doch ich bin schon sehr gespannt und werde euch baldmoeglichst wieder Bericht erstatten.

 

11.6.13 19:08


So weit die Fuesse tragen...

Mit den beiden Madels aus Finnland und Knut aus Norwegen habe ich noch den Sonntag in Arequipa verbracht. Die Stadt gefaellt mir recht gut und hat einen sehr schoenen Marktpatz. Am Sonntag-Vormittag war hier die Hoelle los, weil es riesige Demonstrationen gab und tausende von Menschen in der ganzen Stadt demonstriert haben.

In der Nacht von Sonntag auf Montag bin ich dann mit Heydi und Annena aus Finnland zum Colca-Canyon aufgebrochen. Er ist einige Stunden von Arequipa entfernt, aber die Fahrt dorthin und ein Aufenthalt lohnt sich auf alle Faelle. Am Montag haben wir dann eine grosse Tour gemacht und sind allerdings ein bisschen spaet losgelaufen, sodass wir noch etwa eine Stunde in der Dunkelheit umhergelaufen sind, bis wir unser Hostel gefunden haben. Total platt, fertig und einfach nur muede sind wir dann endlich am Hostel angekommen und haben dann noch was gegessen, ehe wir ins Bett sind, denn am naechsten Morgen gings um 5 Uhr wieder los den Berg hoch. Ich muss noch nachschauen, wieviele Hoehenmeter es waren, aber der Ansteig und die Hoehe (uber 3000m) hat uns allen sehr xu schaffen gemacht. Nach gut 3,5 Stunden sind wir dann gluecklicherweise sicher oben angekommen, aber so ausgelaugt und kaputt hab ich mich wirklich noch nie gefuehlt. Ich konnte nicht mal mehr meine Schuhe binden, weil ich so Rueckenschmerzen hatte, dass ich nicht mehr runter kam... Zudem musste ich mich vor lauter Erschoepfung vier Mal uebergeben. Das ist mir auch noch nie passiert... :-)

Dann haben wir den Bus zurueck nach Arequipa genommen und ich war einfach nur so froh, endlich im Hostel zu sein und ins Bett zu koennen. Zum Glueck konnte ich dann endlich auch mal wieder richtig gut schlafen und mich erholen, sodass ich mich heute wieder topfit fuehle bis auf den boesen Muskelkater in meinen Waden :-)

Dennoch, der Trip hat sich wirklich so was von gelohnt, der Canyon war grandios und die Terassenfelder wunderschoen! Bilder folgen ein anderes Mal, weil das Internet hier recht langsam ist...Es war auch sehr interessant zu sehen, wie die Einheimischen dort friedlich leben, wie sie gekleidet sind und ihre Esel und Pferde als Transportmittel benutzen...  

Morgen oder uebermogen gehts dann weiter nach Puno und von dort aus dann nach Cusco und zum Machu Picchu. Die Maedels sind heute schon aufgebrochen, weil sie in einigen Tagen einen Flug von Cusco nach Quito erwischen muessen und ich es aber vorgezogen habe, einen Tag komplett Pause einzulegen... 

Wie gesagt, Bilder folgen wieder sobald wie moeglich!

29.5.13 21:44


Atacama-Wueste

Meine letzten Tage bei Coti & Elena waren noch ganz cool. Am Sonntag bin ich per Hitchhiking mit Elena ins Elqui-Tal gefahren. Wir hatten dort einen genialen Tag und viel Sonne! Das Hitchhiken ist dort ganz normal und wir haben nicht mal eine Minute gewartet, haben schon zwei Chilenen angehalten und uns mitgenommen. Wie sich dann bald herausgestellt hat, konnte der eine perfekt deutsch, weil seine Mutter Deutsche ist und er selbst war schon zweimal in Mallorca, weil er dort eine chilenische Freundin hat. Die Chilenin ist nicht nur eine Freundin von ihm, sondern auch eine sehr enge Freundin von Coti, die ich, als ich damals in Mallorca war, auch kennengelernt und mit Coti mal in Palma besucht habe. Wie klein die Welt doch immer wieder zu sein scheint... Auf dem Heimweg vom Elqui-Tal sind wir dann von einem Pick-Up Chevrolet mitgenommen, war zwar ein bisschen winding, weil wir im Anhaenger sitzen mussten, da im Auto vorne die gesamte Familie sass, aber cool wars trotzdem:-)

Wie bereits berichtet, bin ich dann von Sonntag auf Montag nach San Pedro de Atacama gefahren. Obwohl San Pedro an sich nicht wirklich schoen ist, ist es eine Hochburg der Touristen. Zudem war am Montag noch nationaler Feiertag, sodass viele Chilenen ein langes Wochenende hatten und dies fuer einen Kurztrip genutzt haben. Ausserhalb San Pedros gab es jedoch eine Menge zu tun und zu sehen. So bin ich am Dienstag zum "Valle de la Luna" (Mondtal) gegangen und am Mittwoch-Morgen um 4 Uhr morgens zu den Geysiren von El Tatio. Das ist das hoechste Geysirfeld der Welt auf 4300m Hoehe und jeder der Teilnehmer hat auch gemerkt, dass wir auf solch einer Hoehe waren. Da gab es dann eine Thermal-Quelle, in die wir zum "Plantschen" rein sind. Im Wasser war es ja ganz angenehm, aber draussen war es -ohnehin schon- bitterkalt. Ich glaube, ich habe mich noch nie so schnell wieder angezogen... Am Donnerstag bin ich dann noch zu einer Lagune gefahren, in der viele Flamingos zu Hause sind.

Am Donnerstag-Abend habe ich dann den Nachtbus nach Arica (ganz im Norden Chiles) genommen. Laut Plan waeren wir eigentlich um 5.40 Uhr in Arica angekommen, allerdings hat der Bus etwa 30 km vor Arica den Geist aufgegeben, sodass wir ueber zwei Stunden einfach nur gewaret haben, bis andere Busse vorbeigefahren und uns mitgenommen haben. Als dann der erste Bus anhielt, haben nicht alle reingepasst, sodass wir davon ausgegangen sind, dass dann im naechsten Bus, der haelt, alle noch vollends mitkoennen. Aber auch da gab es nicht ausreichend Plaetze, weswegen ich mit zwei Englaendern kurzerhand in die Fahrerkabine verfrachtet wurden.

Die Reisebusse hier sind immer Doppeldecker und haben eine eigene Fahrerkabine, da es i.d.R. immer drei Fahrer sind, die sich abwechseln. War mal ne ganz andere Perspektive, die Strassen aus der Fahrerkabine wahrzunehmen :-)

Seit gestern Abend bin ich in Arequipa in Peru. Ich habe gestern Morgen im Hostel in Arica noch drei nette Leute aus Finnland und Norwegen kennengelernt und zusammen haben wir die Grenze passiert und einen Bus von Tacna nach Arequipa genommen. Se werden wahrscheinlich morgen sbzw. kommende Nacht schon weiterreisen und ich werde vermutlich noch einen Tag dranhaengen, ehe ich dann Richtung Machu Picchu und zum Titicaca-See weitergehen werde. Schaetze, dass ich so 2-3 Wochen in Peru bleibe bevor ich dann die Grenze unach Bolivien passieren werde..

Anbei wieder einige Fotos vom Elqui-Tal, Sand Pedro & Co. :-) 

PS: Anmerkung fuer Ingi: Kulinarische Fotos folgen sobald wie moeglich :-)

 

26.5.13 21:17


Erste Eindruecke

Anbei habe ich Fotos von meinen ersten Stationen in Chile -Santiago, Valparaíso & La Serena/Coquimbo- hochgeladen.

 

Am Sonntagabend gehts dann weiter nach San Pedro de Atacama. Die Busfahrt wird etwa 14 Stunden dauern...

Dort werde ich dann zwei bis drei Tage bleiben und mir einiges in der Atacama-Wueste anschauen...

Das Wetter ist solala...Tagsueber ist es i.d.R. ganz angenehm, aber nachts wird es eiskalt. Deswegen schlafe ich mit Thermo- und Wollsocken, einem Jogginganzug und zwei Jacken und mehreren Decken so wie in Mallorca anfangs :-)

Heute hat es den ganzen Tag geregnet und war recht trostlos. Da es in dieser Gegend anscheinend nicht mehr als drei Tage (!) im Jahr regnet, fahren -auch wenn nur ein paar Troepfchen vom Himmel fallen- keine Taxis mehr und das oeffentliche Leben wird mehr oder weniger lahm gelegt...

 

Das chilenische Essen ist vorzueglich und ich geniesse es in vollen Zuegen :-)

 

Ich bin gespannt, was mich die naechsten Tage noch erwartet und freue mich, euch bald wieder berichten zu koennen!

 

18.5.13 02:16


Staedte voller Kontraste

Hallo an alle, die meinen Blog lesen oder auch nur Fotos anschauen :-),

 

ich hoffe, dass es mir diese Woche noch reicht, ein paar Fotos hochzuladen und ausfuehrlicher zu schreiben...

 

Mir gehts soweit gut. Ich habe Santiago und Valparaíso in den letzten Tagen kennengelernt und seit gestern Abend bin ich bei Coti & Elena (meinen Mitbewohnern von Mallorca) in La Serena direkt an der Kueste. Die Busfahrt von Valparaíso hat gute 7 Stunden gedauert und gegen Donnerstag werd ich dann wahrscheinlich weiter noerdlich nach San Pedro de Atacama...

Bis auf die Busfahrt gestern habe ich landschaftlich noch nicht sehr viel von Chile gesehen, aber bereits festgestellt, dass Santiago keine Stadt fuer mich ist; zu stressig, zu gross, zu hektisch, zu schmutzig... Es gibt so extrem viele streunende Hunde, dass man beim Laufen oft nach unten schauen muss, damit man nicht in irgendeine Hundekacke laeuft...

Natuerlich gibt es aber auch schoene Plaetze, schoene Gegenden und tolle, neue Haeuser und das alles z.T. oft gleich in der naechsten Strasse...

Die Tatsache, dass man hier in Chile das Klopapier nicht ins Klo werfen darf, weil es sonst verstopfen koennte, war in den ersten Tagen sehr gewoehnungsbeduerftig, aber inzwischen habe ich mich schon so gut wie dran gewoehnt und weiss nun auch eine deutsche, gut funktionierende Klospuelung umso mehr zu schaetzen... :-). 

Das wars fuers Erste soweit von mir. Der naechste Eintrag und Fotos folgen so bald wie moeglich!

14.5.13 23:29





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung